Hitzewellen in Spanien Wetterwarnung und Klimawandel

Wetter und Klima in Spanien. Intensität (Dauer, Maximal- und Durchschnittswerte) der Hitzeperioden lassen sich statistisch idealerweise in längeren Zeitwerten erfassen

Rezept gegen die Sommerhitze: früh aufstehen
Rezept gegen die Sommerhitze: früh aufstehen.
© Hans Diego Rose

Hitzewellen und Temperaturanstieg

Spanien ist in den letzten Jahrzehnten wärmer geworden. Das zeigt sich im Vergleich der Wetterkarten. Zusammen mit dem Temperaturanstieg steigt das Risiko für extreme Hitzewellen. Die extremsten Hitzewellen sind in Süd- und Zentralspanien zu verzeichnen.



Intensität und Häufigkeit von Hitzewellen

Klimatologisch korrekt ist es die Hitzewellen über lange Zeitreihen statistisch zu erfassen. Aber auch so lassen sich Trends leicht erkennen. Zum Beispiel im Tourismus. Heiße Regionen werden von Stadtreisenden bevorzugt zu kühleren Jahreszeiten besucht. Im Hochsommer reisen viele Spanier nach Nordeuropa. Klimatisch hat sich in der Häufigkeit und der Intensität in Europa und Spanien das Nord-Süd-Gefälle verstärkt. Extreme Hitzeperioden traten in nordspanischen Regionen vor 1990 mit ganz wenigen Ausnahmen nicht auf. Inzwischen steigen die mittleren und extremen Tagesmaxima auch in den Großstädten der nordspanischen Atlantikküste. Kein Vergleich jedoch mit der Gefahrensituation in den südlichen Großstädten. In Andalusien wurden die gemessenen Höchstwerte gleich mehrfach übertroffen.

Mehr zum Thema:




Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen