Schwarz-Weiß-Fotos aus Spanien Kunstform der 70er- und 80er-Jahre

Grobkörnige Schwarz-Weiß-Fotos als Kunstform in Spanien. Fotokurs: Digitale Variante der Analogfotografie

Schwarz-Weiß-Foto arabischer Architektur in Spanien
Schwarz-Weiß-Foto arabischer Architektur in Spanien.
© Hans Diego Rose

Grobkörnige Schwarz-Weiß-Fotos

Wenn man viel reist, hat man häufig sein ganz persönliches Lieblingsfoto. Dabei hat nicht nur das fotografische Ergebnis eine Bedeutung. Auch die Reise, das Erlebte und die persönliche Stimmung ist mitentscheidend. Schwarz-Weiß-Fotos können diese Stimmung sehr gut vermitteln. Dafür in der Dunkelkammer zu arbeiten kostet jedoch viel Zeit. Eine Alternative ist die digitale Variante der Analogfotografie und ihre grobkörnige Schwarz-Weiß-Fotos. Dieser Fotokurs soll das Auge des Fotografen schulen. Denn nicht jedes Motiv ist für das grobkörnige Schwarz-Weiß-Foto geeignet.



Kunstform der 70er- und 80er-Jahre

In den 70er- und 80er-Jahren waren grobkörnige Schwarz-Weiß-Fotos als Kunstform sehr in Mode. Wer sich ein Schwarz-Weiß-Foto aus dieser Zeit betrachtet, wird eine andere Sicht der Wirklichkeit erleben. Vieles ist mit der digitalen Fotografie verloren gegangen. Auch das beliebte Fotogramm.

Amphore auf Sockel, Klassizismus.
© Hans Diego Rose

Praxis statt Theorie: Foto-Workshops

Der Fotokurs ist in Themengebiete aufgeteilt und führt in verschiedene Regionen und Städte Nord- und Südspaniens. Er richtet sich an Interessierte der klassischen Kunstform der Schwarz-Weiß-Fotografie. Zugleich bietet er einen fundierten Zugang in das Reiseland.

Mehr zum Thema:




Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen