Spanische Vulkane Vulkangebiete Spaniens

Vulkanausbrüche sind auch in Spanien möglich. So gab es auf Teneriffa in den letzten 500 Jahren vier registrierte Ausbrüche. Vulkanologen und Geologen glauben, dass es irgendwann zu einem neuen Vulkanausbruch kommen wird

Berge? Spanische Vulkane
Berge? Spanische Vulkane.
© Hans Diego Rose

Spanische Vulkane

Vulkangebiete Spaniens

Das ein Vulkanausbruch sich schon morgen ereignen könnte ist für die Iberische Halbinsel und Spanien unwahrscheinlich. Hundertprozentig sicher kann man sich jedoch nie sein. Weshalb neben ständigen Erdbeben-Messungen auch regelmäßig Gas-Untersuchungen durchgeführt werden.



Vulkangebiete Spaniens

Vulkanisch geprägte Regionen finden sich auf der Iberischen Halbinsel (spanisches Festland) in den Autonomen Regionen: Andalusien, Castilla-La Mancha, Valencia, Katalonien, Aragón und Region Navarra. Das heißt aber nicht dass diese Vulkane aktiv sind. Im Gegenteil. Diese Vulkane sind seit Jahrtausenden inaktiv.

Vulkanlandschaft Comarca Garrotxa, Katalonien

Zwischen den Pyrenäen und der Costa Brava befindet sich ein sehenswertes Gebiet, geformt durch die nun erkaltete Vulkane, die einst Lava, Asche und Basalt aus ihren Kratern schleuderten. Es ist die Vulkanlandschaft mit dem gleichnamigen Naturpark La Garrotxa. Eine ländliche Region mit alten Bauernhöfen, sanften grünen Hügeln, dunklen Buchenwäldern und klar fließende Gebirgsbäche. Heute können an die dreißig Vulkankegel bewundert werden. So wie alle Vulkane der Iberischen Halbinsel sind auch die Vulkane der La Garrotxa seit Jahrtausende erkaltet. Der letzte Ausbruch dürfte vor etwa 11 000 Jahren stattgefunden haben. Allerdings sind die Vulkane nur inaktiv. Völlig erloschen sind sie nicht. Dennoch können Sie sich praktisch gefahrlos auf den zahlreichen Rad- / Wanderwegen die Natur, Landschaft und Dörfer erleben. Vor allem im Herbst ist die Region malerisch schön. Goldfarbene Blätter und grüne Wiesen leuchten und über alles gibt der Morgennebel ein pastellfarbenes mystisches Licht.

Spanische Vulkane

Versäumen Sie nicht den Croscat in der Vulkanlandschaft Comarca Garrotxa (Katalonien) zu besuchen. Der erloschene Vulkan liegt zwischen den Gemeinden Santa Pau und Olotmen, hat von allen iberischen Vulkanen den höchsten Vulkankegel und ist wahrscheinlich der jüngste Vulkan der Iberischen Halbinsel. Ein Tipp ist die Fahrt im Fesselballon. Aus der Höhe lassen sich die Vulkankegel besonders schön erkennen.

Ein ganz anderes Kaliber ist Pico del Teide, (Teyde). Mit seinen 3718 m ist er die höchste Erhebung auf der Kanarischen Insel Teneriffa und damit sogar der höchste Berg auf Spaniens. Der Teide und seine Caldera wurden 1954 als Nationalpark ausgewiesen. Für die Besteigung seines Gipfels benötigen Sie eine Genehmigung. Die Genehmigung benötigen Sie nicht, wenn Sie im Refugio de Altavista übernachten. Zu erreichen ist der Teide über Orotava mit der Busgesellschaft ‘guaguas’ (Linie 348) TITSA. Alternativ sind die Wanderwege auch über Costa Adeje y Los Cristianos (Linie 342) erreichbar. Fahrzeiten und Haltestellen unter: www.titsa.com/index.php/en/

Bedeutende Vulkane auf spanischem Staatsgebiet.

Vulkan: Pico del Teide
Lage: Teneriffa, Spanien
Gebirge: Cañadas del Teide
Höhe: 3.718 m
Typ: Schichtvulkan
Letzter Ausbruch: 1909

Vulkan: Teneguía
Lage: La Palma, Spanien
Gebirge: Cumbre Vieja
Höhe; 439 m
Typ: Schichtvulkan
Letzter Ausbruch: 1971

Vulkan: Tanganasoga
Lage: Provinz Santa Cruz de Tenerife
Lage / Gebirge: Kanarische Inseln
Höhe: 1.384 m
Typ: Schildvulkan
Letzter Ausbruch: 2011

Vulkan: Timanfaya
Höhe: 670 m
Typ: Schildvulkane und Vulkanfeld
Letzter Ausbruch: 1824

Vulkan: Croscat
Lage: Provinz Girona, Katalonien
Höhe: 786 m
Typ: Schichtvulkan im Vulkanfeld
Ausbruch vor 11.500 Jahren

Vulkan: Mesa Roldán
Lage: Provinz Almeria, Andalusien
Höhe 221 m
Typ: Schichtvulkan
Ausbruch vor ca. 8,5 Mio. Jahren

Vulkan: Cabezo de Maria
Lage: Provinz Almeria, Andalusien
Höhe 225 m
Typ: Schichtvulkan
Ausbruch vor ca. 7 Mio. Jahren

Vulkane sind wie 'Drachen'. Ein Ausbruch kann gewaltig oder aus mehreren kleineren Eruptionen bestehen. Ein Beispiel ist Europas größter Vulkan. Der Vesuv zerstörte in einer gewaltigen Eruption die Stadt Herculaneum und begrub Pompeji im Jahre 79 n. Chr. unter einem Lavastrom und Ascheregen. Vulkanologen und Geologen stellen sich daher die Frage, welcher Vulkan im Mittelmeerraum vor einem neuen Ausbruch stehen könnte?

Fragen, Bewertungen, Verbesserungen?


Schlüsselwörter: Vulkane, Spanien, Festland, Vulkanologen, Geologen, Vulkanausbrüche, Teneriffa, Vulkanausbruch, Iberische Halbinsel, Erdbeben, Gas, Untersuchung

Mehr zum Thema:

(A - Z)

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen