Eisenbahngeschichte Spanien

Die Eisenbahngeschichte in Spanien. Geschichte und Entwicklung. Eisenbahnstrecke, Dampfloks bis zum modernen Schnellzug

Eisenbahngeschichte Spanien
Eisenbahngeschichte Spanien. | Foto: (©) H.D.Rose | Foto kaufen

Updated: 27.08.2014, 9:39. Text/Foto: Hans Diego Rose.


Spanien » Geschichte » Eisenbahngeschichte Spanien

Mit dem Bau der ersten Bahnstrecken veränderte sich das Leben in Spanien. Die Entwicklung der Technik hatte Auswirkung auf Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Die Dampflok-Epoche begann in Spanien im Jahr 1848 mit dem Bau der ersten Bahnlinien zwischen Barcelona - Mataro, Madrid, Aranjuez Valencia - El Grao (...) und endete 1971-1991 mit der Elektrifizierung. 1992 begann die Ära der modernen Schnellzüge. Eisenbahnliebhaber werden in Spanien auf ihre Kosten kommen. Neben den modernen Schnellzügen existieren auch historische Nostalgiestrecken.

ANZEIGE

Chaos statt Planung - Die erste spanische Zugverbindung wurde nicht in Spanien sondern 1837 in der ehemaligen spanischen Kolonie Kuba für die Zuckerrohrindustrie eröffnet. Das in Spanien erst im Nachhinein eine Zugverbindung geschaffen wurde lag an der Kapitalschwäche des Staates. Das änderte sich ab 1840 als bei Banken, ausländischen Kapitalanlegern und der Finanzpolitik das Eisenbahnfieber ausbrach. Die Modernisierung des Verkehrswesens versprach enorme Gewinne. Erste Strecken lagen zwischen Barcelona-Mataró 1848, Madre-Aranjuez 1851, Valencia-El Grao 1853 (...). Linienkonzessionen wurden vor allem an ausländischen und katalanischen Kapitalgebern vergeben. Diese bauten große Teile des spanischen Eisenbahnnetzes. Nach 10 Jahren war der Boom am Ende, der Staat hoch verschuldet und die meisten Unternehmen pleite. Der Weiterausbau und der Zusammenschluss der Netze wurde durch verschiedene Spurweiten erschwert. Nachteilig war zudem die Konzentration auf wichtige Zielstationen - z.B. Madrid oder Barcelona (...). Der Weiterausbau erfolgte erst Jahre später. 1870 war die Eisenbahn das wichtigste Verkehrsmittel Spaniens. 1872-1901 wuchs das Eisenbahnnetz um das Doppelte. 1855 wurde das Straßennetz reformiert und steht seitdem in Konkurrenz zum Schienenverkehr.

Eisenbahngeschichte Spanien
Historische Dampflok in Andalusien, Südspanien.
Eisenbahngeschichte Spanien. | Foto: (©) H.D.Rose | Foto kaufen

Spurweite in Spanien - Eine Besonderheit der Eisenbahnstrecken ist die große Spurweite von 16,74 mm. In Deutschand 14,5 mm. In Frankreich 14,35 mm. Die Auftraggeber hatten sich eine höhere Rentabilität durch größere Züge versprochen. Die Angst vor einem Einmarsch französischer Truppen war kein Grund. Dagegen spricht, dass der Staat sich in diesen Fragen heraushielt und die Entscheidung den Investoren überlies.

ANZEIGE

Zeitpfeil: 1848 - Erste spanische Eisenbahnstrecke. 1941 - Neuanfang nach dem Bürgerkrieg. Private Investoren zeigen am Aufbau in einem verarmten Land kein Interesse. 1941 werden daher alle 672 mm-Breitspurgesellschaften durch das faschistische Regime verstaatlicht und die R.E.N.F.E (Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles = spanische Staatseisenbahn) gegründet. 1950er Jahre- Modernisierung. 1960er Jahre - Optimierung in der Dienstleistung. 1970er Jahre: Hochgeschwindigkeitszüge (140 km/h-190 km/h). 1975 - Die letzte Dampflok wird ausrangiert. 1980er Jahre - Entstehung der Cercanias (Nahverkehrszüge) und Entwicklung neuer Managementstrukturen: (a.) Investitionen in Sicherheit und Kundenzufriedenheit (b.) Stilllegung defizitäre Linien / Optimierung für den Warentransport. 1990er Jahre - Spezialisierung und Aufteilung des Unternehmens in verschiedene Geschäftsbereiche: Ziel ist die Unabhängigkeit der Bahn von staatlichen Subventionen. 1992 - Erster AVE (Alta Velocidad Española) zwischen Madrid-Sevilla. Der TALGO (Schnellzug mit Spurweitenwechselsystem) kommt auf die Schienen. 1997 kommt das "Euromed" System für TGV Züge (Breitspurnetz). 2000 - Wandel und Marktöffnung. - Ende des Monopols der RENFE.- Schaffung der ADIF (Administrador de Infrastructuras Ferroviarias). Das Zeitalter der RENFE endete am 31.12.2004. Adif (Administracion de la infrastructura ferroviaria) verwaltet nun das Schienennetz. Die Renfe Operadora übernimmt den Personen- / Gütertransport. Aktuell wird die Anbindung des spanischen Schienennetzes an das Französische (Europäische) und die Verbindungen mit Schnellzügen vorangetrieben.

 
Produkthaftungsrecht
Die hier gegebenen Angaben können sich ändern. Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Für Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.

(©) 2004-2020 Rose by www.hr-rose.de, www.spanien-begleiter.de
 Hans Diego Rose (Text / Foto), Verantwortlicher & Kontaktperson
Hummelstr. 16, 79100 Freiburg, Germany.
Telefon: 0049 (0)761 73114

Reiseführer Spanien - Privat und Individualreisen | Fotos kaufen
(©) 2004-2020 Rose www.hr-rose.de | Impressum / DatenschutzImpressum / Datenschutz | Kontakt


ANZEIGE

... besser fotografieren ...

Fotokurse Freiburg i. Br.

.........................................................

... besser fotografieren ...

Jeden Moment festhalten

.........................................................

... besser fotografieren ...

Klarheit gewinnen

.........................................................

... besser fotografieren ...

Richtig und gut fotografieren

.........................................................

TFP-Foto-Shootings

Fotoshootings auf TFP-Basis

.........................................................



 

Reiseführer Spanien Reiseziele A-Z

Herausragend **

Sehenswert *

Sehenswerte Reiseziele

Weitere

Weitere Reiseziele