Älteste Stierkampfarenen in Spanien Gesellschaft in Spanien

Die Plaza de Toros de Ronda ist eine der ältesten und eine der schönsten Stierkampfarenen in Spanien. Übersicht über die kulturhistorisch relevanten historischen Stierkampfarenen

Älteste Stierkampfarenen in Spanien
Älteste Stierkampfarenen in Spanien.
Foto: © Hans Diego Rose

Älteste Stierkampfarenen in Spanien

Die älteste Stierkampfarenen Spaniens können in den Städten Ronda, Béjar, Campofrío und Santa Cruz de Mudela besichtigt werden. Stierkämpfe finden jedoch nur noch an wenigen Tagen im Jahr während der Sommermonate und zu besonderen Festen statt. Moderne Anlagen werden daher heute zumeist als Mehrzweckarenen gebaut. Das auch große Stierkampfarenen über Ihren Reiz verfügen zeigt die Arena in Zaragoza.



Reistipp: Älteste Stierkampfarenen

Plaza de Toros de Ronda - Die Stierkampfarena in Ronda ist die berühmteste Arena in Spanien. Nicht zuletzt Ernest Hemingway und Rainer Maria Rilke sprachen begeistert von Ronda. Der innere Kreis der Arena hat einen Durchmesser von 66 Meter. Die Plaza de Ronda besteht aus Granit. Die Tribünen sind für 6000 Zuschauer ausgelegt. Feiern finden am 20. - 22. Mai und am 8. bis 10. September statt. Die Stierkampfarena befindet sich etwa 25 Gehminuten von der Bushaltestelle.

Plaza de Toros Aranjuez - Die Stierkampfarena von Aranjuez wurde von Carlos IV 1760 erbaut. Einweihung: 14 Mai 1797. 1809 Zerstörung durch Brand. 1829 durch Fernando VII rekonstruiert und der Stadt übergeben. 1851 und 1881 restauriert. Letzteres wegen des Besuches Alfonso XII. Kapazität: 8700 Zuschauer. Feiern finden u. a. am 30. Mai statt. Die spanische Stierkampfarena befindet sich etwa 15 Gehminuten von der Bushaltestelle.

La Misericordia, Zaragoza, Saragossa - Die Plaza de Toros de Zaragoza ist mit über 200 Jahren eine der ältesten in Spanien. Heute ist sie eine moderne Anlage für 10.300 Pers. Feiern finden an statt: El Pilar (Oktober), Feria de Primavera y San Jorge (April). Die Stierkampfarena befindet sich etwa 25 Gehminuten von der Bus- / Zugstation auf halben Weg zur Innenstadt. Zur Anlage existieren gute Busverbindungen.

Plaza de El Castañar, Béjar - Ursprüngliche 1667 im quadratischen Umriss errichtet. Ihre heutige achteckige (octogonale) Form erhielt sie 1711. Die Plaza de castañar gilt als die älteste Stierkampfarena Spaniens. Schon 1500 fanden auf dem rechteckigen (rectangular) Platz Stierkämpfe statt. 1962 restauriert wurde die Stierkampfarena am 9. August 1996 nach 27 Jahren in denen keine Stierkämpfe stattfanden für den Stierkampf wieder eröffnet. Heute zeigt sich die Arena im historischen Zustand. Kapazität 3500 Personen. Feiern finden am 8. Sept. statt.

Plaza de Campofrío, Huelva - 1718 eingeweiht, ist sie eine der ältesten cosos taurinos (coso = Arena). Erbaut durch die cofradía del apóstol Santiago unweit der ermita (Einsiedelei) wahrscheinlich auf einer primitiven Arena. 1977 neu eröffnet. Kapazität 1500 Personen. Feiern am 25. Juli zu Ehren des Apostel Santiago.

Real Maestranza de Sevilla - 1761 durch den Architekten Vicente San Martín über einem alten Coso (Arena) mit der Bezeichnung Baratillo aus dem Jahr 1707 realisiert. Anfang des alten Jahrhundert restauriert beinhaltet das Gelände heute auch ein Stierkampfmuseum, eine Bibliothek und eine Kapelle. Die typische andalusische in ihrer Form ovalen Arena befindet sich in der Nähe der Altstadt direkt am Fluss Guadalquivir am paseo de Colón und kann von Besuchern fast täglich besichtigt werden. Die Stierkampfarena in Sevilla ist sehr sehenswert.

Plaza de Toros de Santa Cruz de Mudela - 1645 erbaut und seit 1722 als Stierkampfarena genutzt. Die Grundstruktur ist ein Quadrat. Verwendete Materialien, Holz und Stein. 1984 durch das Ministerio de Cultura restauriert. Die Arena liegt sehr schön am Ende einer Pappel - Allee. Die Kapazität: 3500 Personen. Feiern vor allem im September.

Stierkampfmuseum statt Stierkampf

Bei den meisten Arenen lohnt sich, neben der Architektur der Anlage, der Besuch des Stierkampfmuseums. Schwerpunkte dieser zumeist permanenten Ausstellungen ist die langjährige Geschichte des spanischen Stierkampfes. Ausgestellt werden Kleidungsstücke berühmter Stierkämpfer sowie Gemälde und Plakate aus vergangenen Zeiten.

Stierkampfarena ohne Stierkämpfe

Was hat Stierkampf mit Kultur zu tun? Viel. Mit dem Stierkampf stirbt eine Tradition die für Spanien sehr typisch war. Der Stierkampf ist spanisches Kulturgut! Trotzdem: Stierkampf ist in meinen Augen Tierquälerei!

Keine Rechtfertigung!

... für Tierquälerei.
Aber ist der Tod in der Arena,
anders als im Schlachthof,
für den Stier nicht würdevoller?

Anzeige
Fotokurse für kleine Gruppen
2018 / 2019

Ich begleite Foto-Reisen und leite Workshops in Spanien und Deutschland, für kleine Gruppen, bis max. 3 Teilnehmer.

Auch ist Einzelcoaching jederzeit möglich.



Rubrik:

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen