Blutmond fotografieren Reisefotografie Spanien

Wie lässt sich der Blutmond bei einer Nachtaufnahme auch ohne Spezial-Equipment stimmungsvoll in Szene setzen

Blutmond fotografieren
Blutmond fotografieren.
Foto: © Hans Diego Rose

Blutmond fotografieren

Den Blutmond zu fotografieren ist mit etwas Übung kein Hexenwerk. Allerdings gilt, wie auch für die Sternen- oder Milchstraßenfotografie:

Das Equipment ist entscheident.

Wer keine Lust auf Wechselobjektive hat und Brennweite sucht, kann sich (unbezahlte Produktnennung) die Nikon Coolpix P1000 ansehen. Mit einer optischen Vergrößerung bis zu 125-fach (Brennweite Brennweitenbereich 24 bis 3.000 mm) eignet sich die P1000 sehr gut für die Mondfotografie. Da der Mond schon bei 2000 mm nahezu bildfüllend abgelichtet wird, ist da noch viel Luft. Zudem steht der Mond relativ hell am Himmel. Dadurch wirkt sich das eher lichtschwache Objektiv von f/2,8 im Weitwinkel und f/8 im Tele kaum weiter aus. ISO 400 ist ausreichend. Nehmen Sie eine mittlere Blendenzahl. Probieren Sie verschiedene Belichtungszeiten. Der recht gute Bildstabilisator sollte bei der Verwendung eines Stativs (empfohlen) ausgeschaltet werden. Die Orientierung auf die Brennweite hat natürlich auch Nachteile. Darunter das Gewicht und die bei Dämmerlicht eher mäßige Bildqualität. Persönlich bevorzuge ich meine kompaktere spiegellose Systemkamera. Für die Mond- und Planetenfotografie kommt dazu ein handliches Teleskop.



Anzeige

2018 / 2019, SPANIEN / DEUTSCHLAND

Mond- und Planetenfotografie

Ein vielseitiges Werkzeug für Mond- und Planetenfotografie ist die Kombination von Teleskop und spiegellosen Systemkamera bzw. Kompaktkamera. Wichtig ist ein geringes Rauschverhalten und die Einstellmöglichkeiten von ISO, Blende sowie der Belichtungszeit.

Spektiv zur Mond- und Planetenfotografie

Ein Spektiv hat eine feste Vergrößerung von in der Regel 30-fach oder eine variable Vergrößerung von in der Regel 15- bis 60-fach. Ein Spektiv ist ideal für die Vogelfotografie. Für die Mondfotografie ist ein Teleskop geeigneter. Zum Beispiel das (unbezahlte Produktnennung) Skywatcher Teleskop AC 102/1000 BlackDiamond NEQ-3. Damit lässt sich der Mond schon sehr gut fotografieren. Für die Planetenfotografie ist es gerade noch ausreichend.

Blutmond bei Nachtaufnahme

Die Aufnahmen oben wurden mit einer 'einfachen' Kompaktkamera gemacht. Mit einer Profiausrüstung gelingen wesentlich bessere Aufnahmen. Wie? Das zeige ich Ihnen gerne auf unserer Fotoreise zum Vulkan Teide auf Teneriffa.

Sehr gut gemachte Seite (Technik und Vorgehensweise):
https://wolfgangs-gartensternwarte.de

Informationen zum Einkauf:
www.astroshop.de

Anzeige
Astronomie-Fotoreise Teneriffa
2018 / 2019

Teneriffa hat unter Astronomen einen hervorragenden Ruf. Zeigt sich der über 2000m hohe Inselvulkan Teide doch zumeist wolkenlos und absolut sternenklar. Aber auch Naturliebhaber und Naturfotografen werden in der Vulkanlandschaft phantastische Motive entdecken.

Fotoreisen für kleine Gruppen (max. 3 Teilnehmer).
Auch ist Einzelcoaching jederzeit möglich.

Jetzt Informieren:


Rubrik:
Schlagworte: Blutmond, fotografieren, Tutorial, Reisefotografie, Spanien, Equipment, Sterne, Milchstraße, Fotografie, Vulkan, Teide, Teneriffa, Teleskop

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen