Graufilter Verwendung Foto-Praxis: Reiseaufnahmen

Angeboten werden Graufilter in unterschiedlichen Stärken. Entweder als Verlängerungsfaktor in Blendenstufen oder als Zehnerpotenz. Graufilter sind farblich neutral

Graufilter: Längere Belichtungszeit
Graufilter: Längere Belichtungszeit.
Foto: © Hans Diego Rose

Zweck von Graufilter

Angeboten werden Graufilter in unterschiedlichen Stärken. Entweder als Verlängerungsfaktor in Blendenstufen oder als Zehnerpotenz. Graufilter sind farblich neutral. Sie reduzieren ausschließlich die Lichtmenge die auf den Fotosensor fallen kann. Damit lassen sich auch bei hellen Umgebungslicht Langzeitbelichtungen realisieren. Graufilter werden auch als ND-Filter oder Neutraldichtefilter bezeichnet.



Bezeichnung am Graufilter

Die Angaben am Graufilter werden entweder als Verlängerungsfaktor in Blendenstufen oder als Faktor in einer Zehnerpotenz gemacht.

(1.) ND (Neutrale Dichte) - Der Wert gibt an, wieviel Licht (Dämpfungswert), noch durch den Filter dringt. ND-Werte sind Dezimalwerte. Je höher der Dezimalwert, umso schwärzer der Filter. Schraube ich einen zweiten ND-Filter drauf 'addieren' sich die ND-Werte.

(2.) Verlängerungsfaktor - Zum Beispiel als: 8x, 64x oder 1000x. Der Wert gibt an, um welchen Faktor die Belichtungszeit verlängert wird. Zum Beispiel kann mit einem 1000x Filter 1000fach länger belichtet werden. Wenn zwei Filter übereinander geschraubt werden dann 'multiplizieren' sich die Werte

(3.) Blendenwertangabe - Der Wert gibt an, um wieviel Blendenstufen der Filter abdunkelt. Auch in 'stops' angegeben. Eine Blendenstufe sind bei den meisten Kameras 3 Klicks am Dreh-Rad der Kamera.

Alle drei Werte geben die Stärke des ND-Filters an.

Schraub- oder Steckfilter

Graufilter können als Schraubfilter gekauft werden. Diese sind ideal für Architekturfotografie und günstiger als Steckfilter.

Grauverlaufsfilter sollten als Steckfilter gekauft werden. Gründe:

(1.) Die Horizontmitte ist flexibel einstellbar. Bei einem Schraubfilter befindet sich der Horizont immer in der Mitte. Zudem sind drehbare (variable) Modelle konstruktionsbedingt nicht gleichwertig.

(2.) Der Steckfilter ist für verschiedene Objektivdurchmesser verwendbar.

(3.) Auf den Adapter können mehrere Steckfilter montiert werden ohne dass eine Vignettierung eintritt.

Gründe für einen Graufilter

Es geht immer um den Effekt einer längeren Belichtungszeit.

(1.) Um bei Tageslicht Aufnahmen fließender Gewässer zu realisieren. Damit werden Wasserflächen neblig weich.

(2.) Um Menschen, die sich im Bild bewegen, durch die lange Belichtungszeit verschwinden zu lassen.

(3.) Um Wolken in der Aufnahme ziehen zu lassen. Besonders schön als Kontrast zum festen Gebäude bei der Architekturfotografie.

(4.) Wenn bei zu hoher Lichtstärke die kürzeste Verschlusszeit der Kamera nicht ausreicht, um das Motiv richtig zu belichten.

Digitale-ND-Filter

Digitale Graufilter, zumeist in einer Stärke, finden sich bei Kreativkameras, wo ein Filteraufsatz nicht möglich ist.

Achtung Farbverschiebung

Je stärker der Graufilter umso größer ist das Risiko einer Farbverschiebung. Helfen kann ein automatischer oder manueller Weißabgleich (Graukarte).

Foto-Praxis

Graufilter, Grauverlaufsfilter und Polarisationsfilter (Polfilter) sollten in jede Fototasche.

Anzeige
Fotokurse für kleine Gruppen
2018 / 2019

Ich begleite Foto-Reisen und leite Workshops in Spanien und Deutschland, für kleine Gruppen, bis max. 3 Teilnehmer.

Auch ist Einzelcoaching jederzeit möglich.



Rubrik:

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen