Kleidungsstücke des Stierkämpfers Gesellschaft in Spanien

Stierkampfkleidung Anfertigung und Kauf. Schneidereien für die Kleidung des Stierkämpfers 'Traje de Luces'

Kleidungsstücke des Stierkämpfers
Kleidungsstücke des Stierkämpfers.
Foto: © Hans Diego Rose

Kleidungsstücke des Stierkämpfers

Die Kleidung des Stierkämpfers heißt: 'Traje de Luces'. Übersetzt: Lichtkleid oder Lichteranzug. Der Name stammt von den Glitzern der Pailletten, die das Licht reflektieren. Bis in das XVII. Jahrhundert wurde Jacke und Hose des Stierkämpfers in Wildleder angefertigt. Heute wird dagegen mit Silber und Gold durchwebte Seide verwendet. Die Farbe spielt eine wichtige Rolle.



Anzeige

2018 / 2019, SPANIEN / DEUTSCHLAND

Farben und ihre Bedeutung

Für die Kleidung des Stierkämpfers spielt die Farbe eine wichtige Rolle. Zwei Farben werden jedoch aus Aberglauben umschrieben beziehungsweise differenziert. Es sind die Farben 'gelb' und 'rot'. Gelb weil es die Farbe des Unglücks ist. Sogar als Zuschauer sollte man kein Gelb tragen. Typische Umschreibungen für Gelb sind: Champagner, Zitrone, Altgold, Stroh, Ocker, Kanarienvogel und Gold. Die Farbe 'Rot' ist die des Blutes. Umschreibungen sind: Almandin, Granatapfel, Wein, Purpurrot, Kirsche oder Paprika. Ganz unproblematisch sind die Farben: Grün, Blau, Violet (Purpur), Rosa, Grau (Silber), Schwarz und Weiß.

Stierkampfkleidung Anfertigung und Kauf

Bedeutende Schneidereien (sastreria de toreros) die sich auf die Kleidung des Stierkämpfers spezialisieren finden sich in Madrid und Sevilla. Zum Beispiel Pedro Algaba (www.justoalgaba.com), sastre de toreros, bietet Stierkampfmode für Mann und Frau, für Profis und Amateure. Sein Laden an der Seite der Stierkampfarena der Plaza de toros de la Real Maestranza de Caballería de Sevilla (Calle Adriano, 39). Sein Bruder Justo Algaba hat seinen Laden in Las Rozas in Madrid. Für Kunden denen der 'Trajes de Luces' zu speziell ist empfehle ich nach einem Geschäft für 'Traje Campero' zu fragen. Die hohe Qualität hat allerdings ihren Preis. Das Grundkostüm kann über 6000 Euro kosten.

Die Kunst sich als Stierkämpfer zu kleiden

Typisch sind folgende Kleidungsstücke:

Montera - Die Montera (Kopfbedeckung) hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Bis in das XIX. Jahrhundert wurde der Dreispitz (sombrero de tres picos) verwendet. Danach kam die Montera in Mode, die eine Oberfläche ähnlich dem Haar aufweist.

Lichtkleid - Die Chaquetilla (Jäckchen) ist ein kleines mit vielen Details ausgestattetes Kunstwerk. Die von den Schultern hängenden kleine Kügelchen (machos) werden von der Menschenmenge die den Torero auf den Schultern aus der Arena trägt gerne als kleine Erinnerung stibitzt. Für eine größere Bewegungsfreiheit sind die Jacken unter den Ärmeln offen.

Taleguilla - Das Beinkleid wird mit Hosenhaltern befestigt. Die Schärpe (fajín) am unteren Ende dient nur der Zierde.

Medias - Die Kniestrümpfe sind in der Regel in der Farbe rosa. Manche Toreros tragen darunter ein weißes Gänseblümchen (maya).

Coleta - Der Zopf ist ein Relikt der Mode des XVII. Jahrhunderts und dient(e) als Zunftzeichen. Heute häufig als Toupet (postizos) angeheftet. Beendet der torero seine Karriere wird ihm nach seinem letzten Kampf der Zopf abgeschnitten.

Corbatín - Eine sehr dünne Schleife die als Krawattenersatz dient. Auch als pañoleta bezeichnet.

Camisa - Das Hemd wir in weißer Farbe getragen. An der Vorderseite ist das Hemd mit Spitzen (encaje) dekoriert.

Capote de paseo - Der Umhang des Torrero und der wertvollste Teil der Kleidung. In der Regel mit religiösen Motiven.

Machos - Quateln = Kleine kugelförmige Verzierungen. Die Quateln hängen von der Jacke des Toreros. Siehe auch Chaquetilla.

Zapatillas - Schuhe in schwarzer Farbe und mit einer Schleife. Eine spezielle Sohle soll das Ausgleiten auf dem Sand verhindern.

El Capote - Das berühmte Tuch zum täuschen des Stieres und das wichtigste Arbeitsgerät des Toreros (vom Degen abgesehen). Die eine Seite des Capote ist den Farben Farbe Rosa oder Rot - die andere Seite in den Farben Gelb oder Blau gehalten.

La Muleta - Das Tuch in dem der Degen eingewickelt ist. Die Muleta ist kleiner als das capote.

El Estoque - Leicht gebogener Degen. Mit dem Estoque wird der Stier vom Torero getötet.

Keine Rechtfertigung!

... für Tierquälerei.
Aber ist der Tod in der Arena,
anders als im Schlachthof,
für den Stier nicht würdevoller?

Anzeige
Fotokurse und Fotoworkshops 2018 / 2019
Unterwegs in Spanien & Deutschland



Rubrik:

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen