Madrid in drei Tagen Reiseberichte aus Spanien

Unsere Reise nach Madrid führte uns im Monat Juni und in drei Tagen zu den Highlights der Hauptstadt Spaniens

Madrid in drei Tagen
Madrid in drei Tagen.
Foto: © Hans Diego Rose

Madrid in drei Tagen

Unsere Reise nach Madrid führte uns in drei Tagen zu den Highlights der Hauptstadt Spaniens. Darunter das Prado-Museum, das Museum Reina Sofia, den Retiro-Park, die Plaza Mayor, den Königspalast, die Puerta del Sol, den Tempel von Debod, (…). Abends besuchten wir die („IMHO“) schönste Aussichtsterasse im historischen Zentrum und die Viertel Las Letras, Chueca und Malasaña. Sonntags dann den Besuch des berühmten Rastro. Dieser Reisebericht führt Sie zu den Highlights der Hauptstadt.



Anzeige

2018 / 2019, SPANIEN / DEUTSCHLAND


KAMERABEZOGENE FOTOKURSE

Reisebericht: Madrid in 3 Tagen

Zeitraum: 08. Juni 2018 - 10. Juni 2018

1. Tag. Freitag 08. Juni 2018
Vom internationalen Flughafen Basel-Mülhausen flogen wir in etwas mehr als 2 Stunden zum Flughafen Madrid-Barajas. Vom Terminal T4 des Flughafens Madrid Barajas erreichten wir mit der Linie 8 der Metro Nuevos Ministerios. Umstieg in die Linie 10 (Richtung Puerta del Sur) zur Station Tribunal und mit der Linie 1 (Richtung Valdecarros) in das Zentrum zur Puerta del Sol. Für die gesamte Strecke nach Verlassen des Flugzeugs benötigten wir damit etwa eine gute Stunde. Für Erstbesucher der Hauptstadt ist die Fahrt mit der Metro eine etwas nervige Angelegenheit. Vor allem da sich unter den Passagieren auch Taschendiebe mischen. Von der Puerta del Sol waren wir in wenigen Minuten in unserem Hotel. Für den späten Abend machten wir uns frisch und tauchten für die erste Nacht in die Straßen der Altstadt ab.

2. Tag. Samstag, 09. Juni 2018
Wir begannen den Tag um 8 Uhr morgens mit einem guten Frühstück bevor wir uns aufmachten. Für unseren Kurzbesuch für drei Tagen hatten wir uns auf die Highlights der Hauptstadt konzentriert. Unser erster Gang war damit zur Puerta del Sol. Um 10 Uhr herrschte hier eine für Madrid fast dörfliche Ruhe. Nur wenige Touristen hielten sich auf den Platz auf und machten die ersten obligatorischen Selfies. Nach etwa 20 Minuten Gehzeit hatten wir das Prado-Museum erreicht. Den Rest werde ich etwas weniger detailliert beschreiben. Vom Prado-Museum gingen wir nach einer dringend benötigen Pause zum Museum Reina Sofia. Beide Museen klimatisiert und mit herrlichen Ausstellungen. Gegen 16 Uhr nahmen wir die Metro zur Puerta del Sol zurück zum Hotel. Wir hatten die Pause (Siesa) dringend nötig. Erst um 19:30 Uhr verließen wir unser Hotel und gingen zur Plaza Mayor, weiter zur Plaza de España und zum Templo de Debod. Einem ägyptischen Tempel aus dem 2. Jh. v. Chr. (!). Mit dem Einbrechen der Dunkelheit nahmen wir Kurs auf die Plaza de la Opera. Genossen das Nachtleben bei einem Bier und gingen müde aber glücklich kurz nach Mitternacht in unser Hotel.

3. Tag. Sonntag, 10. Juni 2018
Für den Sonntag starteten wir gegen 9 Uhr. Das Frühstück nahmen wir wieder im Hotel ein. Frühstückten dann aber um 10:30 Uhr ein zweites Mal an der Puerta del Sol, bevor wir uns über die Plaza Mayor zum Rastro (berühmter Flohmarkt) aufmachten. Von etwa 11:30 bis 13:00 Uhr spazierten wir über die Straßen und kauften einige kleinere Sachen. Ein größerer Einkauf war nicht möglich. Wir hätten alles mitschleppen müssen. Mittagessen gab es in einer der Bars am Rastro und so gestärkt gingen wir zum Königspalast. Wichtig: Die Entfernungen sind nicht zu unterschätzen. Vor allem wenn man nicht gewohnt ist viel zu Fuß unterwegs zu sein. Der Königspalast ist für Besucher von 10 bis kurz vor 18 Uhr geöffnet. Das Ticket hatten wir online besorgt (https://entradas.patrimonionacional.es). Dennoch mussten wir anstehen. Nach dem Besuch des Königspalastes nahmen wir kurz nach 17 Uhr die Metro zum Retiro und setzten uns am Retiro-See (Estanque grande del Retiro) in eines der kleinen Cafes. Damit hatten wir unsere Hightlights besucht. Das heißt, für den Sonntagabend in Madrid hatten wir uns ein besonderes Hightlight geplant. Den Besuch einer Bar mit Flamenco (Tablao Flamenco). So war es wieder nach Mitternacht als wir in unser Hotel eintrafen. Müde aber mit vielen neuen Erlebnissen.


So viel zu Madrid (…)
Für den Montag war eine Fahrt in die Umgebung von Madrid geplant. Ziel das Kloster El Escorial und das Tal der Gefallenen (El Valle de los Caidos).

Fazit unserer Madrid-Reise

Drei Tage sind eigentlich doch etwas zu knapp. Die praktischen Hinweise und Tipps zu den Kameraeinstellungen (Nacht- und Architekturaufnahmen) waren sehr hilfreich. Ohne einen Reiseexperten hätten wir nicht die Hälfte erlebt.

Anzeige
Fotokurse und Fotoworkshops 2018 / 2019
Unterwegs in Spanien & Deutschland



Rubrik:
Schlagworte: Reise, Reisebericht, Spanien, Madrid, drei, Tage, Highlights, Hauptstadt, Juni

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen