Outdoor Fotografie Tagestour mit Fotokurs

Für eindrucksvolle Outdoor Fotografie benötigen Sie keine teure Ausrüstung oder ein weit entferntes Reiseziel. Mit dem richtigen Know-how gelingen Ihnen tolle Resultate an ihrem Wohnort und bei jeder Lichtstimmung

Outdoor Fotografie
Outdoor Fotografie.
Foto: © Hans Diego Rose

Outdoor Fotografie

Manche Motive werden erst bei ‘Schietwetter‘ so richtig gut. Eine Reise-Kamera sollte daher ein gegen Staub und Feuchtigkeit geschütztes stabiles Gehäuse verfügen. Bei schlechtem Wetter sollte zudem immer ein Stativ mit dabei sein. Gerade bei schlechtem Wetter ist mit diffusem Licht zu rechnen. Auch ist in der Outdoor Fotografie, neben einem leichten Weitwinkel, ein Zoom wichtig. 400 mm Brennweite stellen das absolute Minimum dar.



Anzeige

2018 / 2019, SPANIEN TOURISMUS

Landschaften fotografieren

Egal was das Wetter für Sie bereithält. Gehen Sie raus, und genießen Sie das Erwachen der Natur. Für Landschaftsaufnahmen sind folgende Punkte besonders wichtig:

Bildaufbau - Um den Blick des Betrachters in die Bildtiefe zu lenken sollte sich im Vordergrund ein Objekt (Zweige, Blätter oder ein Pfad) befinden. Teilen Sie Ihr Bild dazu in Vorder-, Mittel- und Hintergrund. Ihre Aufnahme wirkt damit interessanter.

Blickfang - Ein Fuchs (…) im Wald kann in Ihrer Aufnahme zu einem richtige Blickfang werden. Achten Sie auf solche Besonderheiten.

Morgen- oder Abendlicht - Besonders schöne Ergebnisse erzielen Sie bei Morgen- oder Abendlicht. Dazu sollten Sie sich etwa eine halbe Stunde vor Sonnenauf- und -untergang am Aufnahmestandort befinden.

Brennweite - Arbeiten Sie mit der Brennweite. Eine kleine Brennweite betont den Vordergrund während sich der Hintergrund in der Ferne verliert. Bei einer großen Brennweite (Zoom) erzielen Sie das Gegenteil. Die Weite geht im Bild verloren. Vordergrund und Hintergrund rücken näher. Die Richtige Einstellung ist abhängig vom Bildaufbau* und Blickfang*.

Unschärfe - Eine Blende von f8 oder niedriger kann eine gewollte Unschärfe erzeugen. Das Spiel mit der Unschärfe, bewusst kontrolliert eingesetzt, kann zu spannenden Resultaten führen.

Tiere fotografieren

Für die Tierfotografie ist ein gutes Zoomobjektiv wichtig. Eine Brennweite von 400 mm stellt das absolute Minimum dar. Bei der Fotografie von Tieren zahlt sich Geduld aus. Beachten Sie den Bildaufbau* und den Blickfang*.

Foto-Praxis

Für eindrucksvolle Outdoor Fotografien benötigen Sie keine teure Ausrüstung oder ein exotisches Reiseziel. Mit dem richtigen Wissen gelingen Ihnen tolle Resultate direkt an ihrem Wohnort.

Anzeige
Fotokurse und Fotoworkshops 2018 / 2019
Unterwegs in Spanien & Deutschland



Rubrik:
Schlagworte: Outdoor, Fotografie, Reiseaufnahme, Reiseziel, Ausrüstung, Bildaufbau, Blickfang, Brennweite, Unschärfe, Landschaft, Tiere

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen