Sternenhimmel mit Kompaktkamera fotografieren Tagestour mit Fotokurs

Tutorial: Die richtige Kameraausrüstung und richtige Zeit für die Sternen- und Milchstraßenfotografie. Erfahrungen nach einer Astronomie-Fotoreise nach Teneriffa

Sternenhimmel mit Kompaktkamera fotografieren
Sternenhimmel mit Kompaktkamera fotografieren.
Foto: © Hans Diego Rose

Sternenhimmel mit Kompaktkamera fotografieren

Handy-Kameras liefern wie Kompaktkameras beeindruckend gute Aufnahmen. Allerdings sind damit keine wirklich gute Sternen- oder Milchstraßenaufnahmen möglich. Bei dieser Art der Fotografie ist das Equipment entscheident. Das Eingangsfoto wurde mit einer 'einfachen' Kompaktkamera gemacht. Das Bild ist zwar verrauscht. Aber immerhin. Sterne und Milchstraße können auch mit billigen Equipment und ohne Profiausrüstung fotografiert werden. Mit einer Bildbearbeitungssoftware, Stichwort 'Stacking', könnte das Bildrauschen etwas reduziert werden. Wirklich gute Fotos gelingen jedoch nur mit einer Profiausrüstung.



Anzeige

2018 / 2019, SPANIEN / DEUTSCHLAND


KAMERABEZOGENE FOTOKURSE

Das richtige Equipment

Digitalkamera - Sie sollte über manuelle Einstellungsmöglichkeiten und bei höheren ISO-Werte über ein geringes Rauschverhalten verfügen. Manuelle Einstellungsmöglichkeiten sind wichtig, da wir die Belichtungszeit, die Blende und die Isowerte einstellen müssen. Siehe unten 'Kameraeinstellungen'. Da Vollformatsensoren ein besseres Rauschverhalten als kleinere Sensorgrößen aufweisen, sollte in Ihrer Kamera ein Vollformatsensor eingebaut sein. Das Bildformat entspricht dann dem des 35-mm-Kleinbildfilms, also etwa 24 mm × 36 mm. Vollformatsensoren liefern generell eine bessere Bildqualität. Mehr unter

Objektiv(e) - Möglichst ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv. Blendenöffnung 2.8 oder besser 1.8. Der Weitwinkel sollte bei 12 oder 16 mm liegen. Das Objektiv sollte keine Vignettierung (Randlichtabfall) aufweisen und scharf / krümmungsfrei bis an den Rand darstellen können.

Stativ - Möglichst ein standfestes Model. Die Handgriffe der Stativbeine sollten wegen der nächtlichen Temperaturen mit Moosgummischläuche isoliert sein. Kann nachträglich auch im Baumarkt gekauft werden.

Kameraeinstellungen: 500er Regel

Da sich die Erde dreht, können wir ohne Nachführung nicht unendlich lange belichten. Die Belichtungszeit ist vom Equipment abhängig. Die Berechnung:

500 / Cropfaktor * Brennweite oder 500 / Brennweite

Beispiel

500 / 16 mm Brennweite = 31 Sekunden Belichtungszeit.

Standardwerte für die Milchstraßenfotografie

Folgende Standardwerte garantieren Ihnen, fast immer, ein Bild der Milchstraße oder des Sternenhimmels zu erhalten.

Brennweite: 16 mm
Blende: f/2.8
ISO: 3.200
Belichtungszeit: 30 Sekunden

Ist die Aufnahme zu hell, reduzieren Sie den ISO-Wert. Sind die Sterne nicht als Punkte sondern als Striche dargestellt, verringern Sie die Belichtungszeit. Häufig werden die Aufnahmen besser. Es empfiehlt sich, ohne die Aufnahme auszubrennen, etwas heller zu fotografieren. Damit erhalten Sie auch die Lichtsignale schwächerer Sterne. Abdunkeln können Sie dann immer noch über ein Bildbearbeitungsprogramm am Computer.

Weitere Tipps

Weißabgleich: Eine natürliche Aufnahme erreichen Sie mit 3500 Kelvin oder der Lichtfarbe der Leuchtstoffröhren. Allerdings kann die Lichtfarbe auch über ein Bildbearbeitungsprogramm nachträglich geändert werden.

Vordergrund macht ein Bild spannend: Der weite Sternenhimmel mit der hellen Milchstrasse ist beeindruckend. Dennoch wirkt eine Aufnahme, die nur den Nachthimmel zeigt, schnell etwas langweilig. Besser Sie nehmen als weiteres Spannungselement ein Baum, ein Gebäude (…) auf die Aufnahme.

Entrauschprogramm für Langzeitaufnahmen: Besser auschalten. Kann Sterne 'entrauschen'. Besser im Rechner nachbearbeiten.

Bildstabilisator ausschalten: Beim Fotografieren mit Stativ sollte der Bildstabilisator ausgeschaltet werden. Die Kombination von Stativ und Bildstabilisator führt zu unscharfen Aufnahmen.

Stirnlampe mit rotem Licht: Beeinträchtigt Ihre Nachtsicht nur wenig.

Sucherabdeckung: Je nach Kameratyp kann über das Okular Licht auf den Sensor gelangen. Eine Okularabdeckung kann dies verhindern.

Microfasertuch: Nachts kann die Objektivlinse feucht werden. Mit einem Microfasertuch kann sie wieder trocken gewischt werden.

App: Lightpolution, Milchstraße sowie Wetterbericht: Suchen Sie sich eine dunkle Ecke. Die Lightpolution kann, wie der Mond, den schönsten Sternenhimmel überstrahlen. Je nach Standort taucht die Milchstraße für nur wenige Minuten über den Horizont auf. Sie sollten daher wissen wie Sie Ihre Kamera auszurichten haben. Die besten Aufnahmen werden Ihnen bei Neumond gelingen. Eine Nacht ohne Wolken oder Nebel ist ideal.

Klappsitz, warme Klamotten, Essen und Trinken: Sie werden einige Stunden draußen sein. Nehmen Sie ein Kopfkissen, einen Schlafsack und eine Isomatte mit. Legen Sie sich auf den Rücken und bewundern Sie entspannt den Sternenhimmel. Schlafen Sie aber nicht ein ☺

Anzeige
Fotokurse und Fotoworkshops 2018 / 2019
Unterwegs in Spanien & Deutschland



Rubrik:
Schlagworte: Sternenhimmel, Kompaktkamera, fotografieren, Reisefotografie, Spanien, Astronomie, Fotoreise, Teneriffa, Kameraausrüstung, Sternenfotografie, Milchstraße

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen