Bedeutung «monta tanto» Geschichte Spanien

Die Katholischen Könige Königin Isabella I. von Kastilien und König Ferdinand II. machten die Devise «monta tanto, Isabel como Fernando» zu ihrer Maxime auf ihrer Regentschaft

Bedeutung «monta tanto»
Bedeutung «monta tanto».
© Hans Diego Rose

Bedeutung «monta tanto»

Die Katholischen Könige (span. Reyes Católicos) Königin Isabella I. von Kastilien und König Ferdinand II. prägten das Motto: «monta tanto, Isabel como Fernando». Die Bedeutung ist schnell erklärt.



Wappenmotto der Katholischen Könige

Das Motto in seiner ganzen Länge lautet: «tanto monta, monta tanto, Isabel como Fernando». Die Kurzform «tanto monta» findet sich auf den Wappen der Katholischen Könige zusammen mit Joch (yugo) und Pfeilstrahl ('haz de flechas'). Es wurde zum Motto (Markenzeichen) ihrer gemeinsamen Politik.

Das persönliche Logo der Katholischen Könige wurde abgeleitet von der 'Legende über den gordischen Knoten', den Alexander der Große mit seinem Schwert durchtrennte. Demnach ist es ist dasselbe, wenn man ihn abschneidet oder ihn loszubindet bzw. wenn wir den Kern des Problems erkannt haben, können wir das Problem auf verschiedene Art und Weise lösen. Erfunden wurde das königliche Motto durch den Humanisten und Lehrer Antonio de Nebrija.

Bezug auf die Matrimonialunion

Natürlich hat das persönliche Motto der Katholischen Könige auch einen Bezug zu ihrer Matrimonialunion, als eine Doppelmonarchie, mit einem Herrscherehepaar als gemeinsame Regenten.

Verballhornung: «monta tanto, Isabel como Fernando»

Vulgär wurde das Wappenmotto vom Volk gerne anders interpretiert. Montar (Como montar a un hombre?) bedeutet auch die sexuelle Position, in der die Frau auf den Mann 'reitet'.

Privat- und Individualreisen

In eigener Sache
Architektur, Geschichte, Kultur und Kunst



Bedeutung, monta tanto, Spanien, Katholischen Könige, Königin Isabella, König Ferdinand, Wappen, Motto, monta tanto, Isabel como Fernando, Regentschaft, Maxime, Devise

Mehr zum Thema:



Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen