Toro de Osborne Stierlogo in Spanien

Die Silhouette eines Kampfstiers als Symbol Spaniens und Markenzeichen der Brandy-Brennerei Osborne. Verbot und Entwicklung eines Logotyps und Wahrzeichens in Spanien

Osborne-Stierlogo in Spanien (Antequera)
Osborne-Stierlogo in Spanien (Antequera).
© Hans Diego Rose

Symbol Spaniens und Traditionsmarke

Der Toro de Osborne ist beides. Symbol Spaniens und Traditionsmarke. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie auf Ihrer Fahrt durch Spanien auf die markante, schwarze Silhouette des Toro de Osborne stoßen. Die meisten Exemplare stehen in Cádiz und Alicante. Ganz anders in Katalonien. Katalonien ist die einzige Region Spaniens, in der kein Osborne-Stier am Straßenrand steht. Schuld daran sind katalanische Separatisten, die im Stier ein nationales Symbol Spaniens sehen. Dabei steht der Osborne-Stier seit 1975 für das demokratische, moderne Spanien. Das Logo war in der Diktatur von Franco nie vereinnahmt worden. Ganz im Gegenteil.



Entwicklung des Logos

1956 - Die ersten Stiere bestanden aus Holz, verfügten über weiße Hörner, waren kaum größer als 4 Meter und hatten einen weißen Schriftzug.

1961 - Statt aus Holz wird nun der Stier aus Blech hergestellt. Der Stier wächst auf seine jetzige Größe von 7 Metern.

1962 - Der Stier wächst auf eine Höhe von 14 Metern. Schuld hatten zwei vom Franco Regime verordnete Gesetze. Reklametafeln mussten nun in einer Entfernung von mindestens 125 Metern zur Straße angebracht werden. Zu diesem Zeitpunkt existierten in ganz Spanien mehr als 90 Exemplare. Sogar im Ausland war er zu finden. Beispielsweise in Mexico.

1988 - Die Popularität des Logos wächst. Entsprechend die Empörung, als in einer neuen Straßenverkehrsordnung, der 'Ley General de Carreteras' im Jahr 1988, die Aufstellung von Werbung in Sichtweite von staatlichen Straßen verboten wird. Ausnahmen soll es keine geben. Osborne entscheidet sich daraufhin die Werbeschrift \“Osborne-Sherry & Brandy\“ zu entfernen und den Stier nur als schwarze Silhouette aufzustellen. Eine Lösung auf Zeit.

1994 - Das neue Gesetz 'Publicación del Reglamento General de Carreteras' bestimmt das endgültige Verbot. Daraufhin wird in den Medien der Protest mobilisiert. Mit der campaña \“Salvemos al toro\“ = \“Rettet den Stier\“ formierten sich die Freunde des Stieres. Eine Bewegung die sich auf ganz Spanien ausbreitet. Zur Rettung des bedrohten Stieres werden unter anderem Grundstücke privat und von öffentlicher Hand zur Verfügung gestellt. Der Stier wird zum nationalen Thema. Ganz Spanien nimmt teil.

1994 - Das Tribunal Supremo macht dem Streit ein Ende und erkennt die Osborne Silhouette als eine Marke an. Es definierte den Stier als ein Teil der Landschaft Spaniens. Das Gericht verweist in seiner Begründung darauf hin, dass die Popularität des Stieres sein Überleben in der öffentlichen Landschaft rechtfertigte.

Spanien und die Separatisten

Der Osborne Stier hat in der Gegenwart den Status eines nationalen Symbols. Ähnlich wie die Nationalflagge oder die Nationalhymne. Ein Sinnbild der Einheit Spaniens. Für Separatisten in Katalonien und im Baskenland Grund genug um den Stier abzulehnen.

2005 - Der Stier aus L'Aldea (Tarragona) geköpft.

2007 - Der \“toro de Osborne de El Bruc\“ (Barcelona) von Separatisten der Gruppe \“Schwarze Fahne\“ (grupo radical independentista \“La Bandera Negra\“) zerstört.

Osborne-Stierlogo bei Tarifa
Osborne-Stierlogo bei Tarifa.
© Hans Diego Rose

Symbol Spaniens oder Logo der Marke

Derzeit stehen in Spanien um die 88 Osborne Stiere. 2005 erlaubt ein spanisches Gericht die Verwendung des Logos zum Verkauf spanischer Artikel. Ein Urteil das wieder aufgehoben wurde.

Vorläufiger Stand der Dinge (2016)
Nationales Symbol. Kein konkretes Logo für eine Marke. Aber ein Logotyp für den Verkauf. Als Logotyp darf der Toro de Osborne nur von der Grupo Osborne verwendet werden.

Osborne-Stier in Madrid
Osborne-Stier in Madrid.
© Hans Diego Rose

Mehr zum Thema:

  

Nach oben

Autor / Publikation

Veröffentlicht:
Aktualisiert:

Schließen